SM 2017: Gelungene Premiere mit einem packenden Finale in Münsingen

Das erste offizielle Turnier ist in der neuen und eindrücklichen Swiss Dog Arena erfolgreich über die Bühne gegangen und die drei neuen Schweizermeister in den Kategorien Large, Medium und Small stehen fest. Silvan Zumthurm schnappt sich den Large Titel, Manuela Pfister und Giny sind die neuen Medium Schweizermeister und Barbara Kaiser mit Capri gewinnen den Titel in der Kategorie Small. Neben den drei Siegern stand natürlich auch die neu gebaute Halle im Mittelpunkt des Geschehen und mehrere aufgebrochene Autos. Ein kleiner Rückblick eines turbulenten Wochenendes.

Nach schönstem Sonnenschein am Samstag, folgte der grosse Regen am Sonntag. Dieser war aber in der beheizten und trockenen Halle natürlich nur nebensächlich. Das Finale, welches aussergewöhnlich früh angesetzt war, wurde durch eine Tanzeinlage und der obligaten Ehrung für die Junioren European Open Teilnehmer eröffnet. Ehe anschliessend die Protagonisten für den Sonntag Nachmittag unter dem Beifall der Zuschauer einliefen. Die Kulisse, welche zwar erst im Laufe des Nachmittags richtig voll wurde, dürfte bei manchen die Nervosität noch einmal sichtlich gesteigert haben. Entsprechend viele Flüchtigkeitsfehler unterliefen im ersten Jumping. Nicht so Marco Gander und Julie, welche dieses Jahr verletzungsbedingt nur wenige Wettkämpfe bestreiten konnten. Die beiden setzten sich an die Spitze vor Chloé Boeufvé mit Leihhund Q. Dritte wurden Fabienne Charmillot und Emma. Weder Favoritin Claudia Schwab mit Mitch und Titelverteidigerin Evelyne Hunkeler mit Lenny erreichten das Ziel fehlerlos.

Trotz Ausfall im ersten Lauf beeinflusste Claudia Schwab wesentlich die Entscheidung um den Schweizermeistertitel. Im A-Lauf setzte Claudia Schwab früh die Bestzeit, welche am Ende niemand mehr schlagen sollte. Die Zeit war so schnell, dass alle ab dem vierten Platz Überzeit aufgebrummt bekamen. Dies hatte insofern Einfluss auf die Entscheidung weil Marco Gander mit Julie eigentlich die schnellste Gesamtzeit hatten, allerdings im A-Lauf langsamer waren als Barbara Kaiser und daher mehr Fehlerpunkte durch die Überzeit erhielten. Dieser Ausgang sorgte in der Halle erstmal für Verwirrung und Verwunderung. Somit gewinnt Barbara Kaiser mit Capri den Titel, vor Lisanna Mozzetti und Alba. Und trotz absolut bester Gesamtzeit nur Dritter, wird Marco Gander mit Julie. Wohlgemerkt zum Dritten mal.

Small
gold  Barbara Kaiser mit Capri
silver  Lisanna Mozzetti mit Alba
bronze  Marco Gander mit Julie

Im Medium Turnier ging es zu Beginn ebenfalls auf den Jumping Kurs des deutschen Richters Thomas Ebeling. Am besten kam hier Manuela Pfister und Giny zu recht. Hauchdünn dahinter klassierte sich Karin Herzer mit Shanty. 0.05 Sekunden versprachen eine spannende Ausgangslage für den A-Lauf. Dritte war nach Durchgang eins Nationalmannschaftsmitglied Manuela Schlup mit Siim. Ebenfalls nur unmittelbar hinter den beiden ersten. Auch hier war schnell klar, dass Claudia Schwab und Mylo den Titel des Vorjahres nicht verteidigen können. Die beiden schieden im Jumping vorzeitig aus.

Im A-Lauf standen mit Silvan Zumthurm, Stephanie Hundt und Claudia Schwab allesamt Teams auf dem Podest, welche den ersten Lauf nicht ohne Fehler absolvieren konnten. Als erste Favoritin für den Gesamtsieg lief Mirjam Ehrat mit Flynn einen fehlerfreien Lauf. Die Zeit hielt aber nur gerade einen Lauf bestand. Stattdessen übernahmen Manuela Eichenberger und Win die Spitze des Gesamtklassements. Manuela Schlup und Siim erreichten das Ziel nicht. Damit war der Podestplatz für Manuela Eichenberger schon sicher. Und der Druck für die beiden letzten Läuferinnen stieg weiter an. Trotz Druck legte Karin Herzer und Shanty einen Bombenlauf hin, der wahrscheinlich den Titel bedeutet hätte. Aber Glück und Unglück liegen in diesem Sport bekanntlich so nahe beieinander. Denn kurz vor Schluss unterlief den beiden einen Fehler. Damit stiegen natürlich auch gleichzeitig die Chancen von Manuela Pfister und Giny, die ein kleines Polster aus dem ersten Lauf mitnehmen konnte. Von auf sicher laufen war aber keine Spur zu sehen. Manuela Pfister baute die Führung gar noch weiter aus und gewinnt damit souverän die Schweizermeisterschaft 2017 in der Kategorie Medium.

Medium
gold  Manuela Pfister mit Giny
silver  Manuela Eichenberger mit Win
bronze  Mirjam Ehrat mit Flynn

Im Large Turnier ging Iréne Mauroux als Titelverteidigerin ins Rennen. Aber auch sie brachte den Jumping nicht ins Ziel und damit war klar, dass keiner der letztjährigen Sieger den Titel verteidigen konnte. Mit Penny von Silvan Zumthurm und Braveheart von Christian Fryand waren zwei junge Hunde unter den ersten vier. Ersterer gewann den Jumping 0.24 Sekunden vor Corinne Schaub Fryand mit Passion. Dritter wurde Alain Koller mit Nice, die bereits an der WM-Qualifikation ihre Schnelligkeit unter Beweis stellten und sich beinahe qualifizierten. Der grösste Konkurrent für Silvan wäre wohl er selbst mit Fleece gewesen. Den beiden unterlief aber eine Unsicherheit die viel Zeit kostete und das Team auf den 20. Platz zurückwarfen. Favorit Martin Eberle und Jasper verpassten den letzten Sprung und waren damit ebenfalls aus dem Rennen.

Im A-Lauf wurden dann Erinnerungen an das letzte Jahr wach, als ebenfalls ein doch eher schwierig zu absolvierender Kurs gestellt wurde. Dieses Jahr war es nicht anders und den Läufern, wie aber auch den Hunden wurde alles abverlangt. Ein grosser Teil des Startfeldes erreichte das Ziel nicht, oder lediglich unter den Applaus des Publikums welche die eliminierten Teams bekanntlich ins Ziel begleiten. Keine Disqualifikation, dafür aber ein Fehler unterlief Silvan Zumthurm bei seiner fulminanten Aufholjagd mit Fleece. Am Ende reichte es aber trotz Fehler zu Rang sechs. Nur fünf Teams konnten beide Läufe ohne Fehler absolvieren. Eine davon war die Neuenburgerin Vanessa Gandoy und Dzeko welche lange Zeit gar auf Podestkurs waren.

Ebenfalls ohne Fehler brachten Pascal Risi und Gwyn, Tanja Fähndrich und Phoenix sowie Philippe Cottet und Hype ihren Lauf ins Ziel. Für die beiden letztgenannten war zu diesem Zeitpunkt ein Podestplatz bereits auf sicher. Während Pascal Risi zittern musste. Die Frage war nur welcher Platz. Erfahrung zahlt sich aus. So könnte man den Lauf von Silvan Zumthurm mit Penny beschreiben, oder auch einfach nur mit den Worten souverän und verdient. Mit der zweitbesten Laufzeit hinter Philippe Cottet gewinnt er und Jungspund Penny die Schweizermeisterschaft 2017. 

Large
gold  Silvan Zumthurm mit Penny
silver  Philippe Cottet mit Hype
bronze  Tanja Fähndrich mit Phoenix

Eine mehr als gelungene Schweizermeisterschaft in der neuen Swiss Dog Arena. Eine Arena, die um es in den Worten des scheidenden TKAMO-Präsidenten Remo Müller auszudrücken europaweit seinesgleichen sucht. Allerdings auch was die Preise für die Süssgetränke anbelangt. Ebenfalls zu Wort kam der Gemeindepräsident und Vertreter des Gemeinderates von Münsingen, der ebenfalls ähnliche Worte fand wie später Remo Müller. Sein gelungener Auftritt  und seine tolle Rede dürfte vielen in Erinnerung bleiben. In schlechter Erinnerung dürften auch die beiden am Samstag aufgebrochenen Autos bleiben. Das OK rund um die Familie Glur zögerte nicht lange und organisierte für den Sonntag ein Team, welches auf dem proppenvollen Parkplatz patrouillierte. Wir dürfen uns also auf viele weitere spannende Turniere in einer tollen Halle freuen.

 

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*